Im grössten Rosarium der Welt

Rosen sind für die Menschen eine grosse Freude. Sie wächst auf kargen Böden, bringt herrliche, duftende Blüten hervor und hat auch Dornen. Es sind Stacheln, die nicht mit em Holz verwachsen. Dornröschen ist eines der bekanntesten Märchen

Doch zurück zu den Blumenreisen. Auf einer Pressereise konnte ich das Rosarium bestaunen. 8000 verschiedene Rosen werden hier gepflanzt und auch alte Rosen. Wir wurden von der Rosenkönigin begrüsst und spazierten durch die weite Anlage.

Europa Rosarium
Am Rosengarten 2a
D-06526 Sangerhausen

+49 3464 589 80
rosenstadt@sangerhausen-tourist.de
europa-rosarium.de

Frühlingszauber im Kamelienpark Locarno

Dem Auge des Besuchers preist das Tessin insbesondere im Frühling eine Blumenpracht an: Kamelien, Mimosen, Magnolien, Rhododendren, Azaleen… Ein farbenfrohes Frühlingsfest, das ich hier anlässlich des Kamelienfestes in Locarno erleben darf. Zu den Frühlingsboten am Lago Maggiore gehört die Kamelie, eine wahre Königin.

Seit 150 Jahren wird die Kamelie im Tessin gezüchtet, sie blüht in fast jedem Garten, und im Kamelienpark von Locarno erstrahlen über 1000 Blüten. “Camelie Locarno” wird von der Schweizerischen Kameliengesellschaft in Zusammenarbeit mit «Locarno Turismus» und der Stadt Locarno organisiert und zieht Liebhaber aus ganz Europa an. In den Mittelpunkt rückt die wissenschaftliche Ausstellung, die liebevoll und mit künstlerischem Flair aufgebaut wird. In einer Seilnetzkonstruktion werden etwa 250 Arten von Schnittkamelien präsentiert, unterteilt in verschiedene Spezies (japonica, reticulata, usw.), Hybriden und Kultivar. Die Blumen stammen alle aus Gärten und Pärken der Region.

Selbstverständlich können an der Ausstellung auch Pflanzen erworben werden. Der Verkäufer, Herr Eisenhut betreibt einen wunderschönen Kamelien- und Magnolienpark in San Nazzaro am gegenüberliegenden Seeufer – ein Besuch lohnt sich unbedingt. Wir haben den Park besucht und hier ein kurzes Video sowie ein paar Bilder publiziert;

Auf dem Kamelienfest präsentieren Künstler Bilder, auch der Tee vom Monte Verita darf nicht fehlen. Präsent sind auch Produkte der Konditorei Marnin, besonders die inzwischen berühmten Pralinen «Camelia», ein süsser Traum aus weisser Schokolade mit Matcha aus «Camellia sinensis», die teilweise vom Monte Verità bezogen werden.

Nach dem Besuch des eigentlichen Kamelienfestes laden verschiedene Attraktionen zum Besuch ein, deren Eintrittskarte vielerlei Ermässigungen offeriert. Es lohnt sich da zur Madonna del Sasso mit der Standseilbahn hochzufahren, am See spazieren zu gehen und ein feines Essen in einem der Restaurants auf der Piazza zu geniessen. Und wer möchte kann eine Auszeit im Thermalbad geniessen, welches in unmittelbarer Nähe des Kamelienparks liegt.

Angereist bin ich übrigens mit SBB durch den neuen Gotthard Basistunnel.  Zur Gärtnerei Eisenhut bin ich per Schiff auf die andere Seeseite gefahren und mit dem Postauto zum Botanischen Garten. Sowohl Schiff als auch Postauto verkehren stündlich.

Einige Infos zum Tessin auf unserer Webseite zur Schweiz;

Mainau, Blumenparadies im Bodensee

Die Mainau ist ein Blumenparadies inmitten des Bodensees. Auf der 45 Hektar grossen Insel sind herrlich schöne Parks, ein Palmenhaus, ein Schmetterlingshaus, zahlreiche Gaststätten, ein Schiffsanlegeplatz und weitere Attraktionen angelegt. Es gibt z.B. einen «Nachhaltigkeit-Parkour» mit neun Stationen, der zu  Wasser, Insekten, Energie, biologischem Pflanzenschutz und Natur wertvolle Hinweise referiert.

Die Mainau wurde einst von Lennart Graf Bernadotte, der als Prinz von Schweden geboren wurde, zum Blumenparadies umgestaltet. Heute führen die Insel zwei seiner Kinder. Die gräfliche Familie Bernadotte strebt nach einem ökologischen, ökonomischen und sozialen Gleichgewicht.

Auf der Insel Mainau verzaubern jährlich mehrere Blütenhöhepunkte, in der Regel im Frühjahr die Tulpen, später Rosen und im Herbst Dahlien. Ihre Besucher werden auf dutzenden Flecken von einem brillanten und sorgsam gestalteten Blütenmeer überrascht.

Für Behinderte gestaltet sich ein Besuch Mainau`s einfach ideal, es stehen Rollstühle zu deren Benutzung bereit, und die Wege sind bequem zu befahren. Wir haben die Freundlichkeit und Gastfreundschaft auf der Mainau ausgiebig genossen. Das Thema Nachhaltigkeit wird gelebt. Nachhaltigkeit und Fairtrade ist der Grund für den Auftakt von Blumenreisen gewesen, welchen wir auch bei unseren anderen Webseiten beleuchten möchten.

Rapperswil, die Schweizer Rosenstadt

Die Rosenstadt Rapperswil nahe Zürich lässt über 20’000 Rosen erblühen, inmitten der Stadt am Zürichsee.

Im Hafen legen die Schiffe an, und von dort geht es zum nahe am Wasser gelegenen, französischen Rosengarten und etwas weiter oben, minim landeinwärts zum grossen Rosengarten unterhalb des Rebbergs. Umrundet von ansprechend auffallenden Altstadthäusern können Sie den kleinen Rosengarten finden, den Graf Bernadotte von der Insel Mainau selbst anpflanzte. Im Jahr 1984 wurde er zum intensiver duftenden Blinden Rosengarten erweitert und umgestaltet. Dort begegnet man den genug hohen Rosenstöcken, um an ihnen zu riechen, und deren hinzugefügte Tafeln begleiten Flanierende ebenso in Blindenschrift. Der Künstler Hans Erni bereicherte den «Blinden Rosengarten» mit einem wunderschönen Brunnen.

Früher hatten die Ritter Ihre Rüstungen und Schilder mit Blumen verziert, um Freund von Feind unterscheiden zu können. Die Stadtgründer von Rapperswil hatten zwei Rosen ins Stadtwappen aufgenommen. Die Rose symbolisiert Liebe, Glück und Lebensfreude. Sie war aus China über Persien nach Europa gelangt. In Rapperswil, das sich auch am Jakobsweg befindet, gibt es heute zahllose Eindrücke mittels Rosen zu geniessen. Sei es das Café, welches selbstgemachte Pralinés mit Rosenöl verfeinert oder ein Rosenladen.

Für Rapperswil sollte man sich Zeit lassen. Besonders die vielen Gäste, die am See verweilen, sollten den Weg zum Schloss nutzen, um die Altstadt zu entdecken. Überall können Sie Rosen bewundern, Rapperswil hat übergenug zu bieten.

Gartenreich von Dessau Wörlitz

In den Jahren 1765 bis 1817 entstand unter dem Fürsten Franz eine 142 qkm grosse Kulturlandschaft mit sechs Schlössern und sieben Parks.

Der Fürst liess sich von Neapel und Pompeji inspirieren. Auf der künstlichen Felseninsel “Stein” errichtete er ein antikes Theater, Gänge und Grotten, Tempel und römische Bäder. Über die Anlage gipfelt ein künstlicher Vulkan.

Auf dem Wörlitzer See können Sie in eine Gondel steigen und über den See und seine Kanäle fahren. Besonders romantisch mutet das in der Abenddämmerung an.

Die Kulturlandschaft des Gartenreiches zeigt zu welcher Schönheit in der Gartengestaltung Menschen fähig sind. Die Gärten sind ein Ausflugsziel, welches jederzeit betreten werden kann. Oft wird nur an den Wörnitzer See gedacht, das Gartenreich ist jedoch viel grösser.

Park- und Gartenanlagen finden Sie auf folgender Webseite;
Historische Parks und Gärten in Sachsen Anhalt

Heute gilt die Anlage als UNESCO Welterbe, das Bundesland Sachsen Anhalt beeindruckt mit fünf Kulturerben. In der Nähe ist das Bauhaus Dessau, welches ich besuchte und prägt die Moderne.

Die Welterben von Sachsen Anhalt finden Sie hier
welterbe-sachen-anhalt.de

Informationen zum Gartenreich Dessau-Wörlitz:

Kulturstiftung Dessau-Wörlitz
Ebenhanstrasse 8
D-06846 Dessau-Rosslau

+49 340 6461 50
service@gartenreich.de
gartenreich.de

Mathildengarten in Quedlinburg

Quedlinburg war einst eine Blumenstadt. Hier wurde vor allem Blumensaat gezüchtet und gehandelt. Saatgutdynastien nahmen deren Ursprung in Quedlinburg an. Es entstand die deutsche Saatgutgesellschaft, welche sich schliesslich in einem volkseigenen Betrieb einbrachte. Später nach der Wende fehlten die Flächen, um die Tradition im grossen Stil fortzuführen. Einige Unternehmen betreiben dennoch heute das Saatgutgeschäft weiter, wie der Betrieb «der Mathildengarten» auf drei Hektar.

Im Mathildengarten befindet sich ein Hofcafé, welches geradezu zum Verweilen einlädt. Seine Gäste können einer Stadt- / Gartenführung beiwohnen, die ca. 90 Minuten dauert. Anschliessend besuchen die Gäste der Führung die Ausstellung » Quedlinburgs goldene Blütezeit» im Mathildengarten.

Mathildengarten
Dr. Maya Behrens
Harzweg 33
D-06484 Quedlinburg

+49 3946 52 87 400
info@mathildengarten.de
mathildengarten.de

IGA Berlin – ein Meer aus Farben

In Deutschland finden vielerlei und oft Landesgartenschauen statt und alle zwei Jahre eine Bundesgartenschau (BUGA) mit 30 Hektaren Fläche.

Alle 10 Jahre wird ein besonderer Anlass errichtet, die internationale Gartenausstellung. 2017 war der Austragungsort Berlin mit über 100 Hektaren. Dabei wurde das Gelände der «Gärten der Welt» in Berlin Marzahn erweitert, dies mit dem Kienberg und weiterem unbebauten Gelände. Auf dem Hienberg wurde der Wolkenhain errichtet, von dort aus kann man einen wunderbaren Blick auf Berlin und Brandenburg geniessen. Das Gelände umfasst einige Hektaren, und zur Verbindung gibt es eine kleine Seilbahn.

Die IGA hat «die Gärten der Welt» erweitert und weitere Flächen um den Kienberg einbezogen. Hier hat uns vor allem der Chinesische Garten (errichtet aufgrund der Partnerschaft zwischen Berlin und Peking), der Englische Garten und der Christliche Garten bezaubert. Dank der IGA werden die Besucher Berlins zukünftig noch schönere «Gärten der Welt» bestaunen dürfen.

Der Kienberg und die weiteren Grünanlagen werden nach Schliessung der IGA als Kienbergpark für die Bevölkerung öffentlich zugänglich sein. Wir haben schöne Stunde auf der IGA verbracht, für dessen Besuch ein Tag knapp bemessen ist Noch sehr viel mehr gäbe es doch zu sehen. Die Beschilderung hingegen könnte besser sein, jedoch engagieren sich überall Freiwillige, die den Besuchern gerne Informationen geben und Ihnen weiterhelfen.

Das Motto der IGA hat ein Meer aus Farben inne. Sie sehen dutzendweise landestypische Gärten und reichlich Anregungen für die Gartengestaltung. Händler verkaufen schöne Accessoires für den Garten zuhause, das kulinarische Angebot und die Verpflegung sind ausgezeichnet. Ein Imagefilm zeigt die IGA

Wir haben hier einige Impressionen vom Besuch der Internationalen Gartenausstellung Berlin.

Erste Landesgartenschau am Bodensee

Vom 9. April bis 17. Oktober 2021 erlebten die Reisenden ein inspirierendes Gartenfest, die Landesgartenschau in Überlingen. Zum ersten Mal an den Bodensee kam eine solche Ausstellung, die Gartenfreunde begeistert.

Dessen Bürger beteiligten sich mit mancherlei Ideen und Absichten und so entstanden fast 3000 Veranstaltungen. Unvergessliche Akzente setzten die Seebühne, die schwimmenden Gärten, eine Schiffsanlegestelle und das Kirchenschiff. 

Überlingen schenkte seinen Bürgern einen entzückend neuen Ufer-Park und gestaltete zwei frische Gärten in der Innenstadt, welche sich zuvor weitgehend hinter Stadtmauern verborgen hatten. Zeitgleich gedachten die Überlinger der Stadtgründung von 1250. 

Kein Tag sollte zukünftig wie der vorige sein, die Blütenpracht sollte während der langen Saison mehrmals wechseln.

Jeden Monat findet ein besonderes Wochenende statt, wo bekannte Stars ihr Stelldichein zum besten geben. Die Seebühne verspricht grossartige Events. Es gesellen sich farbenfrohe Feuerwerke dazu. 

Die Landesgartenschau war einwandfrei erreichbar, zum einen über die neu eingerichtete Schiffsanlegestelle, aber auch per Bus und Bahn. Für Autofahrer standen grosszügige Parks & Ride Parkplätze mit regelmässigen Transfers zur Verfügung. Selbstverständlich ist das heute noch so.

Wer Blumen und Gärten erleben möchte, für den bietet Überlingen phänomenale Erlebnisse. Dessen überaus sehenswerte Blumenpracht den Tag bereichert, – dank dem botanischen Garten und den Uferpassagen.

Landesgartenschau Ueberlingen
Bahnhofstr. 19
D-88662 Ueberlingen

+49 7551 30973
info@ueberlingen2020.de
www.ueberlingen2020.de

Wahrscheinlich gibt es demnächst neue Webseiten.

Gartenausstellung in der Autostadt Ingolstadt

Ingolstadt ist bekannt für ihre Audi Werke. Die hübsche Stadt macht sich gerade richtig, um dort ein paar Tage zu verbringen, vor allem zur Gartenschau, die von 2020 auf 2021 verschoben wurde.

Seit langem arbeiteten die Verantwortlichen an einer Gartenschau und gestalteten einen Ring um die Stadt. Der See war angelegt, die ersten Bauten waren entstanden und die Gartenausstellung fand statt. Von überall konnten Gartenfreunde Blumen wie Anlagen bestaunen.

Ingolstadt ist und bleibt sicher ein Erlebnis, aktuell folgende Informationen.

Auf der Webseite der Gartenschau steht eigentlich alles. Wenn wir bei der Planung helfen können, gerne;
Webseite der Gartenschau Ingolstadt

Die Tourismusinfo hilft gerne weiter, auch wir erhielten sehr gute Infos. Aufgrund dessen arrangierten wir ein Reiseprogramm mit Ausflügen und der Unterkunft im Oldtimer Hotel. Dieses Programm gilt auch zukünftig;
Tourismusinformation Ingolstadt

Die Reise kann ökologisch gestaltet werden, Ingolstadt ist an das «ICE Netz» angeschlossen und wird durch die Privatbahn Agilis regelmässig bedient. Eintritte für ÖV-Benutzer sind ferner verbilligt.

Die Umgebung kann ebenso prima mit dem Rad erkundet werden. Das malerische Altmühltal in der Nähe sorgt gerne für belebende «Raderl-Erlebnisse». Im Jahr 2020 versuchte ich hingegen vergeblich einen Fahrradverleih ausfindig zu machen. Aber vielleicht finden sich in den umliegenden, grösseren Städten oder Hotels Anbieter.
Bitte erkundigen Sie sich deshalb im Vorfeld über einen möglichen Rad-Verleih, falls Sie die Reise alleine angehen möchten.
Einheimische gaben sich mir gegenüber aufgeschlossen und freundlich, doch für ein spontanes Fest zurückhaltend und eher verschlossen.

Landesgartenschau Ingolstadt
Spretistraße 11
D-85057 Ingolstadt

+ 49 841 305 2020
info@ingolstadt2020.de
ingolstadt2020.de

BUGA Erfurt – Gartenbautradition

Die «BUGA 2021» wurde in Erfurt ausgetragen. Zwei grosse Ausstellungsgelände standen parat. Einerseits der «EGA Park», wo bereits zuvor mehrere Ausstellungen veranstaltet wurden; einstiger Höhepunkt der Internationale sozialistische Gartenausstellung. Nun aber umgestaltet für die Bundesgartenschau. Andererseits der Petersberg, eine riesige Festungsanlage, die restauriert wurde.

Ich besuche liebend gerne Gartenausstellungen. Sie zeigen farbenprächtige Vielfalt, und ich erfreue mich an den Blüten und deren Düfte. Der EGA Park mit 36 Hektaren Fläche wurde an zahlreiche Stellen neu bepflanzt. Ich sprach mit Gärtnern , die die Anlagen pflegen. 2-3 x wöchentlich wird gejätet und geschnitten.

In der Danikal Halle finden sich Urwälder neben Wüsten. Ein Gräser-Garten und ein japanischer Garten als klassischen Gegensatz bereichern ebenso die Ausstellung. Wie die Züchtungen von Karl Förster, die auf 1500 qm zu finden sind. Rosengärten und Wissenwälder, ein Fernsehgarten und sensationelle Wasseranlagen gefallen mir hier besonders.

Es war ein erholsamer Tag, wenngleich die Informationsflut überforderte. Die Photosynthese wurde erläutert und eine Vielzahl von Pflanzenarten. Auch Tipps zu Pflanzenpflege oder Reisetipps für Nationalparks fanden bei den umliegenden Gästen Gefallen. Gartenausstellungen bereiten Lust auf Natur und schaffen für deren umliegende Bevölkerung herrliche Erholungsgebiete.

Die Cyranienburg im EGA Park beherbergt das Gartenbaumuseum. Ich lernte dort manches zum Gartenbau, zur Züchtung und wirtschaftlichen Bedeutung von Pflanzenanlagen. Hier eine Galerie aus dem Museum;

Die Festungsanlagen Petersberg oberhalb des Domplatzes machten die zweite grosse Anlage aus. Hier lockten einige Hallen die Gäste herbei, sowie viele wissenswerte Pavillons. «Ein Autoparkplatz nimmt 12 Menschen den Raum zur Begegnung, die zig Pilze, welche es gibt! Das Leben der Wildbienen, die Geschichte von Klostergärten und die Entwicklung von Parks!»

Was mit besonders gut tat, war die Musik aus Frankreich, die mit gewaltig Seele dargebracht wurde.

Schliesslich ist Erfurt immer eine Reise wert. Ich lade Sie herzlich ein; besuchen Sie den Dom, die Patrizierhäuser und das Mühleviertel. Geniessen Sie ein feines Essen. Freuen Sie sich an der Natur. Der EGA Park bleibt weiterhin ein Ziel für Gartenbau!